träumen

Der Mensch stellt sich vor was er nicht ist, nicht hat – und stellt die Träume zwischen sich und sein Leben. Dabei könnte er längst aufgehört haben zu träumen und die Wirklichkeit, die er lebt, zu höchster Blüte kultivieren. Diese übersteigt vielleicht die flachen Bilder, mit denen ihm der Traum die Zeit zum Leben stiehlt.

Norbert A. Eicher

~ von zenart - Oktober 8, 2015.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s